PODOTHERAPIE/OSTEOPATHIE PTACNIK - FIT VON FUß BIS KOPF
PODOORTHESIOLOGIE und PODOTHERAPIE
Vor rund 30 Jahren entwickelte ein Holländer namens Van Breukhoven eine damals neuartige Heilmethode - die Podoorthesiologie. Sie versucht Schmerzen, die aufgrund einer falschen bzw. veränderten Körperhaltung ausgelöst werden (beispielsweise falsche Fußstellung, Arbeitshaltung oder Beinlängenunterschiede), zu beheben. Wenn Muskeln oder Muskelgruppen zueinander im Ungleichgewicht stehen, wird unbewusst die Körperhaltung verändert. Gelenke und Wirbelsäule werden unterschiedlich belastet, was unerklärbare Schmerzen und andere Störungen im Rücken hervorruft.
Durch die Wiederherstellung der richtigen Statik (Körperhaltung) kann das berschwerdefreie Zusammenspiel der einzelnen Gelenke und Wirbelkörper erreicht werden. Körperhaltung und die Form der Füße haben unmittelbaren Einfluss auf An- und Entspannung der Muskulatur. In der Muskulatur und in den Sehen befinden sich Nevernzellen. Die Propriozeptoren registrieren jede Druckänderung der Fußsohle. Das Zentrale Nervensystem verarbeitet den Reiz und gibt eine Rückmeldung an die statische Muskulatur. Hierauf erfolgt eine Muskelreaktion, die sich sowohl positiv als auch negativ auswirken kann.
Der Podo-Orthesiologe versucht, die statischen Probleme zu beheben und eine positive Veränderung zu erreichen. Die Behandlung fängt mit einem Abdruck vom Fuß in Bewegung an. Man geht über ein Stempelkissen und aufgrund der dunkleren Stellen auf dem Abdruck kann man in etwa erkennen wo sich Problemfelder befinden. Mit Hilfe der.
  • Anamnese - Entstehung des Beschwerdebildes
  • Kontrolle z.B. der Zähne (bei einem Bandscheibenvorfall kann z.B. ein Eiterherd bei den Zähnen die Ursache sein),
  • Untersuchung von Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule und
  • eine Untersuchung der Körperhaltung im Gehen und Stehen
  • eventuellen osteopathischen oder/und kinesiologischen/bioenergetischen Behandlung
..ist dann eine genaue Auswertung und Diagnose möglich. Es werden anhand dieser Informationen Sohlen angefertigt, die die Rotation der Knochen ausgleichen. Die Rotation der Knochen entsteht durch einen Plattfuß oder Hohlfuß, indem die Fehlstellung des Fersenbeins die Knochen nach innen bzw. außen dreht. Daraus resultiert eine komplette Fehlstellung des gesamten Knochenbaus und somit können Schmerzen und Erkrankungen verschiedenster Art herbeiführt werden. Das besondere an der Pro Aktiv Sohle
  • Ganzheitlich gesehen, ist die Sohle die Basis fuer die Füsse
  • Sie stimuliert die Fußmuskulatur und somit den ganzen Körper bis zum Kiefergelenk.
  • Sie löst etliche Verspannungen und aktiviert die Beweglichkeit des Körpers.
  • Sie verhindert den Rückfall in alte Bewegungs- und Haltungsmuster.
  • Sie ist wesentlich dünner als herkömmliche orthopädische Einlagen, kann daher in jedem Schuh getragen werden.
  • Sie schickt Ihren Fuß nicht frühzeitig ins (Fuß)Bett
Wann hilft die Pro Aktiv Sohle
  • Bandscheibenprobleme
  • Beckenschiefstand/Beckenverwringung
  • Beinlängendifferenz
  • Bewegungseinschränkungen und Schmerzen
  • Skoliosen und Kyphosen
  • Schulter- und HWS Verspannungen
  • Kiefergelenk Fehlstellungen
  • Knie- und/oder Hüftarthrosen
  • Instabilität der Fuß- und Kniegelenke
  • Hallux Valgus
  • Leichte Fußfehlbildung
  • Schmerzen im (Vor)Fuß
  • Fersensporn
Für Kinder unter sechs Jahren ist die Behandlung nur dann geeignet, wenn offensichtliche pathologische Fehlstellungen vorhanden sind, da bis zu diesem Alter ein Plattfuß normal ist und jegliche Manipulation des Fußes durch die Sohlen auch zu Schäden führen kann. Die Behandlung ist dann erfolgreich, wenn die Sohlen ständig getragen werden. Wichtig ist, auch bei modischem Schuhwerk, dass der Fuß frei beweglich bleibt. Die Höhe der Hacken sollte vier cm nicht überschreiten. Ein vorhandenes Fußbett ist zu entfernen. Sobald die Beschwerden nicht mehr auftreten und die Körperhaltung sich optimiert hat, kann der Patient nach Rücksprache mit seinem Therapeuten künftig auf den Gebrauch der Sohlen verzichten.